Gut vorbereitet auf das Ende von Office 2003

In unserem letzten Blog-Artikel sind wir darauf eingegangen, dass der Support für Windows XP im April 2014 auslaufen wird. Gleichzeitig endet auch der Support für Office 2003, welches noch in vielen Unternehmen eingesetzt wird. Warum Sie bereits jetzt den Wechsel auf Office 2010 in Angriff nehmen sollten und worauf Sie dabei achten müssen, erläutern wir in diesem Blog-Artikel.

Würde es ein IT-Wort des Jahres geben, in 2013 wäre es vermutlich der Fachbegriff „Migration“. Als Migration bezeichnet man in der IT den Wechsel auf eine neue Technologie, meist mit Übernahme der Daten aus dem Altsystem.
2013 wird das Jahr der Migrationen, denn im Frühjahr 2014 läuft gleich der Support für zwei sehr oft verwendete und weit verbreitete Systeme aus: Windows XP und Microsoft Office 2003. Da viele Firmen die Migration auf neuere Technologien gern bis zum letzten Moment aufschieben, rechnen wir mit einer Großzahl an Migrationsprojekten in deutschen Firmen im Jahr 2013.

Dabei wird es unweigerlich zu Engpässen kommen, denn selbst große Unternehmen haben selten IT-Trainer fest angestellt, sondern buchen diese bei externen Schulungsdienstleitern. Gleichzeitig wird oft versäumt, die eigenen IT-Mitarbeiter früh genug auf die neuen Systeme zu schulen, sodass auch für die Planung und Durchführung von Migrationsprojekten auf externe Dienstleister zurückgegriffen werden muss. Da die Anzahl der fachkompetenten Dienstleister in Deutschland jedoch endlich ist, wird es zu den oben erwähnten Engpässen kommen und so manches Migrationsprojekt wird entweder verspätet enden oder nur unter immensem finanziellen Mehraufwand rechtzeitig beendet werden können.

Mancher Leser wird sich vielleicht fragen, was am Wechsel von Office 2003 zu Office 2010 so kompliziert ist, dass ein externer Dienstleister benötigt wird. Nun, zum einen ist insbesondere bei Office 2010 die Funktionalität massiv erweitert und die Oberfläche grundlegend verändert worden und setzt damit für eine gelungene Migration tiefgehendes Fachwissen voraus. Zum anderen besteht ein Migrationsprojekt aus vielen verschiedenen Schritten, die geplant, durchgeführt und überwacht werden müssen. Unter anderem sind folgende Schritte absolut notwendig:
– Budgetierung
– Korrekte Lizensierung
– Schulung der IT-Mitarbeiter
– Schulung der Benutzer
– Verteilung der Software
– Entfernung der Alt-Software
– Benutzersupport

Bei all diesen Schritten kann Sie ein kompetenter IT-Dienstleister fachgerecht unterstützen. Wenn Sie die Planung Ihres Migrationsprojektes noch in 2012 beginnen, werden Sie die Migration deutlich kostengünstiger durchführen können, als bei Beginn der Planungen Ende 2013.

Bei der Wahl des IT-Dienstleisters sollten Sie darauf achten, dass dieser seine Fachkompetenz in Form von Zertifizierungen unter Beweis gestellt hat. Heal:IT ist von Microsoft als Small Business Specialist zertifiziert und hat bereits erfolgreich mehrere Migrationsprojekte betreut, sowie Mitarbeiter aus unterschiedlichsten Branchen auf Windows 7 und Office 2010 geschult.

Nehmen Sie heute Kontakt mit uns auf, um frühzeitig mit der Planung Ihrer Migrationsprojekte zu beginnen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.