Geld sparen mit der Microsoft Cloud und Heal:IT

Geld sparen mit der Microsoft Cloud und Heal:IT

Egal in welcher Computerzeitschrift man blättert oder welche IT-Webseite man durchforstet, überall wird über Cloud Computing gesprochen. Mal preisen die Anbieter ihre Lösungen an, mal werden die Gefahren der Wolke heraufbeschworen oder es werden Themen rund um den Datenschutz bedient.

Was leider bei vielen Artikeln nicht erwähnt wird, ist die Tatsache, dass man mit Cloud Computing oft bares Geld sparen kann – und je nach Anbieter stellt der Datenschutz gar kein so großes Risiko dar, wie es oft herbeigeredet wird.

Wie Unternehmen mit den Microsoft Cloud Diensten Geld sparen können und welche Einschränkungen dabei zu beachten sind, behandelt dieser Blog-Artikel.

In diesem und im nächsten Artikel geht es im Schwerpunkt um die beiden Cloud Dienste Office 365 und Windows Intune. Dabei erklären wir in jeweils einem Blog-Artikel für jeden der beiden Dienste separat, welche Möglichkeiten er bietet und wie man damit Geld sparen kann.

Beginnen wir mit Office 365, dem von Microsoft wohl am meisten beworbenen Cloud-Dienst. Office 365 bietet je nach gewähltem Paket folgende Dienste an:

  • Exchange Online (E-Mail Dienste inkl. Spamfilter, Kalender, Aufgaben, Kontakte)
  • Lync Online (Chat, Telefon- und Videokonferenzen)
  • Sharepoint Online (Gemeinsamer Datenspeicher, Webseite)

Um diese Dienste nutzen zu können, wäre vor Ort im Unternehmen mindestens ein Server notwendig, der die entsprechenden Lizenzen beinhaltet, sowie genügend Zugriffslizenzen für die Arbeitsplätze. Für viele kleine Unternehmen mit maximal 25 Mitarbeitern wäre eine solche Serverstruktur inklusive Wartung schlichtweg zu teuer. Daher verzichten kleine Unternehmen meist auf Lync und Sharepoint und setzen höchstens zusätzlich zu einem Fileserver (respektive NAS) noch Exchange ein, um zumindest gemeinsam auf Kalender und E-Mails zugreifen zu können.

Wie wäre es, wenn Sie von jedem Ort auf der Welt aus auf Ihre E-Mails, ihren Kalender und Ihre Dateien über eine Internetverbindung zugreifen und mit Ihren Kollegen per Videokonferenz über die Inhalte sprechen könnten? Und das zu einem Preis, der deutlich unter dem eines eigenen Servers liegt!

Office 365 kostet im günstigen Plan P1 pro Benutzer nur € 4,90 im Monat. Damit wäre ein Unternehmen mit 15 Mitarbeitern bei monatlichen Kosten von € 73,50. Wie viele Monate können Sie zu diesen Konditionen arbeiten, bis Sie die Kosten für einen entsprechenden Server mit Exchange, Sharepoint und Lync Lizenz sowie 15 Zugriffslizenzen (CALs) inklusive Wartung generiert haben?

Nun, allein die Exchange Server 2010 Standard Lizenz inkl. 5 CALs kostet ca. € 750,- weitere 5 CALs ca. € 350,-. Damit wären wir allein für die entsprechenden Exchange Lizenzen bei einer Investitionssumme von € 1450,-. Hinzu kommen je nach Bedarf im günstigsten Fall noch einmal ähnlich hohe Hardwarekosten für einen Server, der selbst bei einer redundanten Auslegung niemals die Hochverfügbarkeit der MS Cloud gewährleisten könnte.

Die Sharepoint Server 2010 Standard Lizenz kostet über € 5000,- zzgl. CALs… wir müssen spätestens jetzt nicht weiter auf die Kosten für eine eigene Serverstruktur im Unternehmen (on-premise) eingehen um zu verdeutlichen, wie günstig Office 365 für Ihr Unternehmen ist!

Einschränkungen bezüglich des Datenschutzes gibt es bei der Microsoft Cloud eigentlich nicht, denn Microsoft unterliegt den Datenschutzgesetzen. Außerdem werden seitens Microsoft keine Daten verarbeitet, da Microsoft nur eine Infrastruktur zur Verfügung stellt, aber selbst gemäß Datenschutzerklärung keinen Einblick in die Daten nimmt.

Dennoch sind zwei Punkte zu beachten:

  1. Microsoft hat eingeräumt, daß sie durch ihren in den USA ansässigen Mutterkonzern dem Patriot Act unterstehen und entsprechend amerikanischen Sicherheitsbehörden Zugriff ermöglichen müssen. Sollten Sie also mit Daten arbeiten, die den US Sicherheitsbehörden niemals zugänglich sein dürfen, ist  von der Nutzung der Cloud-Dienste von US-Anbietern abzuraten.
  2. Ärzte, Rechtsanwälte, Steuerberater sowie alle anderen, die gemäß §203 StGb einer Verschwiegenheitspflicht unterliegen, müssen genau prüfen, welche Daten wie in der Cloud abgelegt werden und ob dies unter §203 StGb fällt. Gern vermitteln wir für eine solche juristische Überprüfung einen sachkundigen Fachanwalt.

Übrigens können Sie bei Office 365 per „delegated administration“ Heal:IT mit der Konfiguration und Wartung von Office 365 beauftragen. Gern beraten wir Sie persönlich zu den verschiedenen Abo-Plänen von Office 365 und erstellen Ihnen ein individuelles Angebot für Einrichtung und Wartung. Nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf!

In Kürze erscheint hier der Link zum Windows Intune Artikel!